Werners Pferde- und Flüsterwelt
- Interessen verbinden -

Die Macht des Geldes bestimmt das Leben

Es ist schon fatal wie Geld das Leben der Menschen prägt und bestimmt. Menschen, die enorm viel davon haben und nicht mehr wissen was sie mit alldem noch anfangen sollen oder die nicht wissen wie sie es verdienen können, damit sie genug zum Leben haben, sind dem ständigen Drück ihrer Gefühle im Bezug zum Geld ausgesetzt und unterlegen. Da kann doch was im Leben nicht stimmen. Das war aber schon immer so, wird es weiter geben und eine Herausforderung für die Menschen jetzt und in der Zukunft bleiben. Geld bestimmt die Regeln der Welt und gibt Menschen Macht, sie für andere Menschen zu bestimmen, Das ist irgendwie schon krank, was Geld mit den Menschen macht, weil sie ihr Leben danach ausrichten. Fehlt Geld wird es beschafft, virtuell digital gebucht, in Bilanzen und großen Mengen auf Papier und Wertpapiere gedruckt. Der Wert als Zahlungsmittel stimmt aber nicht mit der Kaufkraft des Geldes überein, denn die ist schwankend je nach den Lagen der Konjunktur und des wirtschaftlichen Wachstums in den Gesellschaften. Geld ist zum wichtigsten Objekt an den Handels- und Finanzmärkten der Welt geworden. Der Drang nach Gewinnen ist groß bei Menschen. Geld kann man bekommen und verlieren. Das macht den Druck so hoch und belastet mental und physisch die Menschen im Bezug auf den Besitz von Geld. Die Mengen von Geld auf der Welt scheinen unendlich zu sein. Es bestimmt die Art wie Menschen leben. Den Blick weg vom Geld auf die Natur zu richten ist nicht so leicht. Wozu braucht die Natur Geld? Richtig, für nichts! Aber hier brauchen es die Menschen nicht für sich, sondern um damit den Fortbestand der Natur und des Lebens darin zu erhalten und die Erde vor einem weitergehenden Klimawandel zu bewahren. Auch der hängt von Geld ab. Das Leben an sich braucht kein Geld, aber die Menschen zur Absicherung ihres Lebens, Und das hängt auch mit dem Verständnis für die Umwelt in der Natur zusammen. Arbeit, Einkommen und Kapitalerträge beschaffen Menschen das Geld für die Güter, von und mit denen sie leben. Aber woher sie wirklich kommen, diese Erkenntnisse bleiben hinter dem Geld zurück, das sie dafür bezahlen. Was die Menschen brauchen kommt entweder direkt aus der Natur, oder wird für die Produkte irgendwo künstlich hergestellt. Mit Geld sind Menschen glücklich und sie werden mit Lotteriegewinnen noch glücklicher gemacht. Ohne Geld sind sie unzufrieden. Ist Geld das Wichtigste im Leben? Die Antworten sind abhängig von persönlichen Leben, den Wünschen, Sorgen, Problemen und Nöten der Menschen, die von der Macht und dem Nutzen des Geldes ausgehen.

Hat man dabei die Natur komplett vergessen? Sie ist ein anderer Lebensraum, im dem man zu innerer Ruhe und Entspannung findet und Abstand vom Geld und Alltäglichen des Lebens bekommt. Schaut man hier mit anderen Augen hinein, dann kann man ein anderes gefälligeres Leben erkennen, das auf eine andere naturnahe Art und Weise glücklich und zufrieden machen kann.

Es ist nicht verkehrt sich darüber Gedanken zu machen. Das kann die Einstellung zum Geld relativieren und mit der Art zu Leben in Einklang bringen, dort wo es für Menschen ein Ungleichgewicht gibt, das Druck, Unzufriedenheit und Probleme erzeugt und ihr Glück belastet. Dazu gibt es Fragen von Menschen, die sich auf ihre Lebensbereiche beziehen.