Werners Pferde- und Flüsterwelt
- Interessen verbinden -

Horsemanship ist die Schule der Pferde

Mein Leitweg in der Ausbildung der Pferdebeziehung ist:

"Mehr Tiefe fühlen".

In diesem Prinzip des Umgangs mit Pferden steckt viel Wissens- und Erfahrungswertes drin. 

Es hilft freier und einfühlsamer mit Pferden zu kommunizieren und den Einklang zu spüren eins zu sein mit dem Pferd.

Vom den Elementen des Horsemanship gehen die Impulse zur Verständigung zwischen Mensch und Pferd aus.

Die Erfahrungs- und Lerneffekte geben der Pferdebeziehung Aufschwung und frische Energie.

Als Trainer vermittle ich das in der Pferdekommunikation.

Der Weg des Horsemanship führt Mensch und Pferd tiefer in ihrer Bindung zusammen.

Das bedeutet "Mehr Tiefe fühlen"!

Dieser Leitsatz ist das Motto bei der Ausbildung in der Beziehungsentwicklung.

Beim Training wende ich Methoden im Horsemanhip an, aus folgendem Grund:

Die Beziehung zum Pferd bildet sich mit den Gefühlen aus, die über sich die Sprache auf das Pferd überträgt. Sie ist so wie es der Mensch behandelt und wie sich das Pferd dadurch gegenüber dem Menschen verhält.

Gewaltfreiheit in der Sprache ist eine persönliche Angelegenheit der Gefühlte des Menschen beim Umgang mit dem Pferd. Ohne eine Konsequenz in der Sprache hat das Verhalten der Menschen für die Pferde nur eine untergeordnete Bedeutung. Das heißt aber nicht mit Gewalt auf Pferde einzuwirken. Jeder fühlbare Druck bedeutet für Pferde ein Empfindungsmaß vom Zwang bis zum Schmerz durch alle Mittel von Menschen, die sie beim Umgang einsetzen. Will ein Pferd nicht sofort hören, als solches wird das verstanden, wenn sich Pferde unkooperativ und widerwillig verhalten, dann wird Druck erzeugt, damit sie ihr Verhalten ändern. Doch meist ist das Gegenteil der Fall und die Pferde verstärken ihre Abwehrreaktionen noch mehr, Das eskaliert bei den Menschen bis hin zum Einsatz von Gewalt gegen die Bockigkeit bei den Pferden, Was vergessen wird ist, das ist hart für die feine Empfindsamkeit der Pferde. Wie Pferde reagieren ist der Grund dafür dass das was die Menschen von den Pferden wollten sie ihnen in der Sprache falsch vermittelt haben. 

Ein bewusst gewaltfreier Umgang geht auf die Selbstgefühle bei den Menschen zurück, wie sie das Verhalten der Pferde empfinden und mit welchem Maß an Empathie sie in der Sprache darauf reagieren. Das bedeutet mehr Tiefe zu fühlen, was das eigene Verhalten an Reaktionen bei Pferden auslöst.

Da fängt das Horsemanship von "Fühle die Pferde" in der Schule der Pferde an. Darauf bezieht sich mein elementares Training bei der freien Bodenarbeit und beim Reiten!

Bei mir in der Pferdeflüsterwelt ist Horsemanship mehr als Reiten. Es geht in der Pferdekommunikation darüber hinaus!