Fühle die Pferde und lass die Seele baumeln!
 

Wie geht hier Pferde-Therapie?

Die Beziehungsentwicklung und der Aufbau der Bindung zum Pferd werden durch Übungen beim Kontakt- und Bodentraining eingeleitet. Das Erlebnis der Nähe zum Pferd erfährt sich im Bewusstsein der Wirkungsweise der Sprache in der Kommunikation mit dem Pferd. Es werden die Sinne angesprochen und das Verhalten trainiert. "Fühle die Pferde" gibt die Impulse dazu, sich in der Empfindsamkeit den Pferden anzunähern, ihr Wesen zu spüren und am Verhalten und Benehmen ihre Sprache zu erkennen, um sich mental und emotional einfühlsam darauf einzustellen.
Über den Kontakt wird das Verhältnis zwischen Mensch und Pferd hergestellt und zum tiefgehenden und nachhaltigen Erlebnis dieser Beziehung. Hier wird nicht das übliche Verfahren beim Umgang geschult, sondern das spezielle im Bewusstsein verankerte Pferdeempfinden gefördert und ausgebildet. Dadurch werden die inneren Impulse aktiviert, die zum besonderen Pferdeerlebnis werden. Das Bodentraining hat die Übungen dazu.
Geht es bei der Therapie um Reiten, so ist sie der Schlüssel der körperlichen und geistigen Einstellung zum Pferd über die Gefühlsbrücke zwischen Mensch und Pferd. Das Reiten entwickelt das Vertrauen zum Pferd und die Motorik auf dem Pferd. Man muss das Pferd nicht selber reiten. Es wird an der Hand geführt und trägt den Menschen gefühlvoll auf dem Rücken. Die feinen Reaktionen des Pferdes auf die Verhaltenssprache des Menschen regen die Sinne an und führen zu den positiven Erfahrungen in der Pferde-Therapie. Dieses Konzept ist auch ein wesentlicher Bestandteil der Reitausbildung beim "Fühle die Pferde-Reittraining".
Das Verständnis dieser Art von Pferde-Therapie ist wichtig im Bezug zu Pferden. Es trägt zum persönlichen Erfolg bei, den sich die Menschen mit ihren Erwartungen wünschen. Das Training beruht auf privater Initiative und es gibt es nicht auf Rezept. Es zählt zum Personal Training in der Pferdeschule.