Werners Pferdeflüsterwelt 
                        Mittendrin die Pferde erleben.                            

Meine einfache Reitphilosophie

Pferde sind von in ihrem Naturell und Verhalten einfach veranlagt, Menschen dagegen eher kompliziert. Meine Reitfrage: Was kommt heraus, wenn man verschiedene Reitstile – Westernreiten/ Englischreiten – zusammenführt?

Bei der Frage gehe ich zunächst davon aus, dass sich verschiedene Stilkonzepte durch unterschiedliche Reitweisen behindern. Darum reiten Menschen meist nur im gleichen Stil auf Reitplätzen mit anderen zusammen. Ein anderer Stil lässt sich nur eingeschränkt mit einbringen, weil dieser nicht zu den anderen Reitabläufen passt. Dennoch ist es so, dass die Grundform des Reitens in allen Stilen enthalten ist. Das kann man an der Englisch- oder Westernreitweise erkennen, um daraus eine fundamentale Reitweise entwickeln, die weitestgehend ungebunden an einen ganz bestimmten Stil ist. Hierbei geht es nicht um eine klassische Stilfrage, sondern um eine ausgewogene Reitweise. Diese unterstützt das Reitkonzept von "Fühle die Pferde". "Setz dich auf ein Pferd und reite wie du es fühlst". Wenn du es dazu bewegen kannst, dass es das ruhig, gelassen, leicht, gelöst und freiwillig tut, dann machst du es richtig beim Reiten. Wenn das nicht so klappt, hilft dir auch der Stil nicht. Meist sitzen Menschen auf ihren Pferden und reiten Runden ihre auf dem Hufschlag im Schritt, Trab und auch mal im Galopp. Bei dem was sie tun kommt es nicht auf die Stilart an, sondern darauf, in welcher Haltung sie auf dem Pferd sitzen und ihre Reithilfen anwenden. Sie müssen vom Pferd angenommen werden, damit es darüber versteht, wie es sich verhalten soll. Das ist einfaches Reiten, egal im welchen Stil!
Das habe ich beim sensitiven Reiten zusammengefasst. Die Grundidee besteht darin, das in dieser Reitweise zum Ausdruck zu bringen, um Pferde vorwärts, rückwärts oder seitwärts zu führen. Das ist mit Intuition, Leichtigkeit, Gelöstheit, Gefühl und Sprache verbunden. Dann kann man auch frei vom Englisch- und Westernreiten einfach reiten. So wie man das Reiten fühlt und die Sprache des Reitens im Einklang mit dem Pferd versteht. Einfacher geht reiten nicht und einfacher kann das Reiten nicht vermitteln und lernen. Es ist doch schön, in der Verbundenheit mit dem Pferd das Reiten zu erleben, entspannt zu sein und das Gefühl von Bindung und Einklang zu genießen.
Nicht der Stil prägt das Reiten, sondern wie man mit dem Pferd kommuniziert, damit es den Menschen versteht. So geht Reiten und so einfach lernt man es! Dazu ist die kommunikativ emotionale Verhaltensentwicklung auf dem Pferd wichtig. Dennoch lernen Menschen das Reiten konventionell und klassisch nach "Stilschema-F". Das Gruppenverhalten gibt die Richtung vor, wie stilbedingt geritten werden soll. Auch das macht Spaß und Freude. Reiten hat eben viele Anhänger in den Reitstilen. Einen großen Beitrag dazu leistet auch der Markt für Pferde und Reiten. Die Kataloge sich voll damit, was Menschen zum Reiten brauchen. Unterm Strich betrachtet stellt sich mir diese Reit- und Stilfrage: Braucht man das alles wirklich? Eines bin ich mir sicher: Pferde brauchen das nicht!