Fühle die Pferde 
und lass die Seele baumeln! 

Pferde, Tipps und Methoden 

Worauf sollte man achten?

Feines Reiten aus Schultern und Haltung des Rückens heraus! 
Das aktiviert die korrekten Gewichtspunkte über den Gesäßkontakt zum Pferd und stabilisiert die Körperbalance. Ohne großen Druck erreicht man so die leichte Führung  des Pferdes über feinwirkende Zügel-, Gewichts- und Schenkelhilfen. 

Bodenarbeit über konkrete Gesten und klare Pferdesprache!
Wahrnehmen, Sehen und Fühlen der Motorik in der Sprache des Pferdes beim Führen an der Hand und Bewegen an der Longe bzw. in der freien Bewegungsarbeit. Dabei sanft und konsequent in der Sprache sein, ohne Angstgefühle bei Pferden hervorzurufen, die Widerstände auslösen. Das erreicht man durch leichtes, einfühlsam-harmonisches Führungs- und Bodentraining. 

Die Sprache als Führungsmittel einsetzen!
Das heißt mit Pferden in der Weise zu kommunizieren, wie es die Pferde gewohnt sind. Die Form ergibt sich aus der Absicht und dem Ziel des Dialogs mit dem Pferd beim Führen. Dabei muss man genau auf die Details achten, wie die Pferde darauf reagieren.
Nur so kann man Pferde verständlich führen. Doch das will gelernt sein. 

Erlebe die Pferdesprache von innen nach außen! 
Gesteuert über die Sinne und Gefühle wird das innere Erlebnis zur Sprache, die sich über das Verhalten nach außen auf das Pferd überträgt. Wie ich mich bei Pferden fühle, so verhalte ich nicht auch zu ihnen. Das ist ein Grundsatz beim Umgang mit Pferden. Sich wohlzufühlen spricht auch das Empfinden der Pferde an, die das dem Menschen in ihrer äußeren Verhaltenssprache zeigen. 

Leckerlis sind eine leichte, aber fragwürdige Hilfe!
Sie werden gern und oft bei Pferden eingesetzt, um die Aufmerksamkeit der Pferde zu bekommen oder sie zu belohnen. Diese Leckerlis sind aber auch der falsche Weg, Pferde  damit zu motivieren, um auf diese Weise mit ihnen umgehen zu können. Es gibt bessere Methoden, denn Pferde fordern auch von den Menschen was die in ihren Taschen haben. Ohne Leckerlis aus der Hand macht die Arbeit mit Pferden mehr Sinn. Pferde zu füttern ist ein separater, davon abgegrenzter Prozess. Aber das wird ignoriert. 

Die Methoden sind der Schlüssel des Erfolgs!
Sie beruhen auf der Ausdrucksform der Sprache beim Ansprechen von Pferden.
Darüber wird das Verhalten ausgelöst, gesteuert, kontrolliert und korrigiert, dass Pferde den Menschen zeigen. Es gibt hier nicht nur eine Methode, sondern die Geeignete, die sich auf die jeweils gegenwärtige Verfahrenslage bezieht, in der man sich mit Pferden befindet. Also muss man die Methoden auch ändern und daran anpassen können, denn die Probleme fangen da an wo die Methoden der Menschen versagen.