Fühle die Pferde und lass die Seele baumeln!
 

Zweifellos 

Was bringt die Hilfe, wenn Zweifel bestehen? 

Menschen, denen es an Vertrauen fehlt, haben Zweifel daran, was sie wollen, was sie können oder wie sie sich entscheiden sollen. Solche Gedanken und Äußerungen sind Zeichen von Zweifeln, die Menschen beschäftigen: "Ich weiß nicht - vielleicht ist es ja doch besser - ich bin mir nicht sicher - mach ich es oder nicht - kann mir überhaupt jemand helfen - das hat doch bisher auch nicht funktioniert". 

Wie soll das denn auch funktionieren, wenn die gutgemeinten Botschaften der Hilfe von den Zweifeln im Kopf überlagert werden? Als Trainer weiß ich, man kann Menschen seine Erfahrungen als Hilfen anbieten, die auch bereit sind sie anzunehmen. Das Positive der Hilfe in den Fokus der Ziele zu stellen, ohne sich durch hin und her schwankende Gedanken in Zweifeln zu verfangen, ist eine Notwendigkeit, um sich helfen zu lassen. Und dabei zu bleiben, den Glauben daran zu festigen, dass die Hilfe auch Wirkung zeigt, gehört mit dazu, sich von Zweifeln zu befreien. Wie sonst soll Hilfe wirken können? Wie sonst will man aus dem "Kreis der Zweifel" herauskommen, in dem man sich ständig dreht. Wer mit anderen Menschen viel über seine Fragen und Zweifel im Kopf diskutiert (was meinst du, sollt ich das, kennst du das, hast du das auch schon mal …, was bringt das, geht das nicht auch anderes, ich bin mir nicht sicher, …?) wird zu keiner klaren, eindeutigen Meinung kommen, die zu einer ernst gemeinten Entscheidung führt. Da kann auch ein Trainer nichts bewirken. Doch, eines schon! Das Training erst gar nicht machen, bzw. den Vorschlag der Hilfe zurücknehmen! Menschen ändern nur schwer ihre Verhaltensmuster, an denen sie aus Gewohnheit festhalten. Darum machen sie so weiter wie bisher, auch dann, wenn sie eigentlich was anderes wollen. Hilfe und Training können Zweifel ausräumen. Dafür muss man bereit sein, das auch zu wollen. Ein darin erfahrener Trainer erkennt schon an den Äußerungen der Menschen, mit denen man über Hilfe und Training spricht, ob ein ernsthafter Wille da ist. Um auch Erfolg zu haben, braucht man einen positiven, auf Vertrauen beruhenden Grund, von dem die Ziele ausgehen, auf die man als Trainer mit Mensch und Pferd hinarbeitet. Wer nicht in der Lage ist seine Zweifel zu überwinden, zweifelt auch am Erfolg und gibt dadurch seine Ziele auf. Das Für und Wider von Entscheidungen abzuwägen ist davon losgelöst und ein notwendiger Prozess, um für sich Klarheit zu schaffen. 

Hierauf bezogen ist ein Thema in den Trainingsbereichen die "Vertrauensarbeit".