Fühle die Pferde - Mensch und Pferd im Fokus der Kommunikation
Wege zum Erfolg und Pferdeglück - Ausbildung, Training, Entwicklung, Lösungen

Sinn von Leistungen und Erfolg

Am Ende von Lebensabschnitten und Leistungen bleibt für Menschen nur eine Erinnerung daran, was sie dafür getan, dadurch erreicht, geleistet und gekonnt haben.

Diese Zeit ist vergangen, der Ruhm verblasst, denn andere sind ihnen gefolgt und haben ihren Platz eingenommen, an dem sie auch mal selbst gewesen sind. Was bringen, unterm Strich die geleisteten Mühen und Anstrengungen für den Erfolg, der zeitlich begrenzt ist? 
Die Frage nach dem Sinn dessen, was man tut, stellt sich meist am Ende von Karrieren, in denen Menschen ganz weit vorne gestanden haben. Was hat es ihnen gebracht und was ist davon geblieben? 
Wie weit gehen Menschen für den Erfolg bei ihren Leistungen und geraten immer tiefer in den Sog des Erfolgsdrucks hinein? 
Es müssen Anreize da sein. Inwieweit sich die Erwartungen bestätigen ist dennoch nicht sicher. Die Aussicht und Hoffnung, etwas Besonderes zu leisten, motiviert - Überforderung nicht! Noch eine Schippe draufzulegen: schneller, höher, weiter treibt Menschen an. Die Erfolge steigern lässt sie nicht zu Ruhe kommen. Ein Ende ist nicht in Sicht. Und doch trifft es einen früher oder später, wenn die Leistungen versagen und die Erfolge ausbleiben. Stellt sich dann plötzlich alles in Frage, was man geleistet, wofür man gelebt und gearbeitet hat?
Im Rückblick und in der Vorausschau kommen Fragen auf, die zu klären sind für das Glück und die Zufriedenheit im Leben. Wann ist es genug, um auszuhören? 
Irgendwann nimmt auch die Dynamik der Motivation ab. Dann geht es dem Ende entgegen, wie auch bei anderen Dingen im Leben. Was sind Leistungen dann noch wert, wenn man darauf zurückschaut? Das ist auch eine essentielle Lebensfrage.
Man wollte mit dabei sein. Aber hat das auch so funktioniert, was man es sich vorgenommen hatte? Und wofür war das gut, dass es so, wie es war, gekommen ist? 
Dahinter steckt ein Sinn, den man hinterfragen kann. Darin erklären sich Lebensfragen. Leistungen im leben, Sport, Beruf oder auf anderen Gebieten müssen Menschen sich erarbeiten. Das hat auch etwas Erfüllendes. Sie trainieren dafür und bilden sich aus. Nur sind sie nicht alleine damit auf der Welt. Für sich einzeln betrachtet schon. Gäbe es da nicht die Konkurrenz der Anderen. Es kommt eben darauf an, wie man den Erfolg für sich bewertet und in der Lage ist damit umzugehen. Vor allem auch damit, zu wissen wann ein Ende der Leistungen erreicht ist. Manchmal entscheiden andere aber darüber. Besser ist es, wenn man es selber tut und seinen Gedanken und Gefühlen folgt. Wer auf dem Niveau von Höchstleistungen lebt wird hier auch Enttäuschungen erleben. Leistungen sind ein Effekt des Moments und genauso auch nicht wiederholbar. Sie kommen und gehen. Aber was alles wird von Menschen dafür getan, um auf hohem Niveau zu bleiben? 
Wie gehen sie Herausforderungen, Schwankungen und Leistungskritik um? 
Läuft man den Erwartungen hinterher? 
Vieles im Leben ist fremdbestimmt, was Menschen für Leistungen tun und mit Profit verbunden, dem eigenen sowie von anderen. Daran wird sich nichts ändern. Menschen leben damit und sind davon abhängig davon, was sie leisten können. Es gibt ihnen auch Erfüllung und anerkennenden Erfolg, trotz mancher Hochs und Tiefs. Da bewundere ich die Welt der Tiere, die so ganz anders auf Leistungen bezogen ist, ohne das Kalkül von Menschen. Auch die Welt der Pferde ist davon frei. Das macht sie für mich interessant. Aber auch hier wirkt das Leistungsdenken der Menschen auf die Pferde ein. Auch das wird sich nicht ändern. Wieso? Das erklärt sich von selbst!