Fühle die Pferde
und lass die Seele baumeln! 

Hilfe ist Freundlichkeit

Es ist ein Ausdruck von Freundlichkeit, anderen Menschen zu helfen. Das ist nicht selbstverständlich. Hilfe muss von den Beteiligten gewollt sein. Die Bereitschaft dazu kommt durch Motivation, Menschen Hilfe anzubieten. Wenn Hilfe gewünscht wird, erwünscht ist oder die Notwendigkeit dazu gegeben ist, dann ist auch nach den Möglichkeiten zu helfen. Freundliche Hilfsangebote erfordern positive Resonanzsignale, dass die Hilfe auch willkommen ist. Man sollte schon vorher erkennen, ob ein Angebot offen angenommen oder nur aus Freundlichkeit nicht abgewiesen und abgelehnt wird. Was Hilfe im Ergebnis bewirkt ist dennoch ungewiss. Der Erfolg ergibt sich durch die Maßnahmen und Mittel. Sind diese unzureichend, kann Freundlichkeit sich ins Gegenteil wenden. Man muss schon darauf achten, wer helfen kann und wie die Hilfe erfolgsorientiert eingesetzt wird: Spontan, aus Gefälligkeit, aus Nothilfe oder aus dem Bedürfnis anderen Menschen zu helfen. Es gibt viele Motive und Antriebe dafür. Aber Sender und Empfänger der Hilfe müssen sich in ihrer Kommunikation darüber einig sein, worum es geht und was beim Helfen zu tun ist. Hier ist nicht immer Einhelligkeit darüber gegeben. Somit können Zweifel an der Hilfe entstehen. Helfe dann, wenn du dir sicher bist, das deine Hilfe auch dankbar angenommen wird und erfolgreich sein kann. Das gilt auch bei Menschen mit Pferden und beim Reiten, ob sie Hilfe brauchen und benötigen. Wo sie selbst den Umgang können, da ist Hilfe nur störend, die von anderen, vielleicht freundlich gemeint oder korrigierend belehrend, gegeben wird. Hinweise sind eine Handlungsempfehlung, aber keine praktische Hilfe. Als Helfer kann man sich moderat dadurch verhalten, dass man den Abgleich miteinander in der Ansichten sucht, die Maßnahmen erklärt und abstimmt, Effekte hinterfragt, den Dialog zum Abgleich nutzt und es nicht mit der Hilfe übertreibt. Man muss wissen, wann keine Hilfe mehr benötigt wird. Dabei ist Freundlichkeit gut. Sie erhöht die Akzeptanz für die Hilfen, sorgt für positive Resonanz und Erfolg. Nicht immer brauchen Menschen Hilfe im Pferdeumgang. Wo und wie, das wissen sie selbst am besten, ob sie sich nach Hilfe umschauen! Das ist eine persönliche Frage der Motivation, aus einem Bedürfnis oder Wunsch heraus. Training ist ein Angebot der Hilfe!