Werners Pferde- und Flüsterwelt
- Interessen verbinden -

Aktionen für den Klimaschutz

Sich an Aktionen der Straße zu beteiligen ist ein emotionaler Beitrag für den Moment der Aufmerksamkeit. Sich beim Verhalten klimaschonender einzustellen ist direktes Handeln im Einsatz für die Klimaziele. Verzichten können auf das was für die Umwelt schädlich ist und der Natur schadet ist die Konsequenz aktivistischer Beteiligung. Nur Aufmerksamkeit allein reicht nicht aus. Die Momente der Beachtung sind vergänglich. Sie halten in ihrer Wirkung nicht lange nach und kommen bei den Entscheidungsträgern nur bedingt an. Aber sie rütteln die Gedanken der Menschen wach für die Klimathemen. Das Verhalten jedes Einzelnen selbst kann die direkte Antwort darauf sein, wirklich was für das Klima zu tun, das den Menschen die Zukunft in einer sauberen Umwelt sichert. Es geht um die Glaubhaftigkeit von Aktionen, wenn die Menschen dennoch die Ressourcen verbrauchen, die Erde weiter verschmutzen und die Vorzüge einer mobilen, global und digital vernetzten Welt beanspruchen. Nein zu sagen, es dann aber doch nicht tun, wirkt nicht echt. So hat Klimaschutz weniger Chancen bei der Gestaltung in der Umsetzung durch die Menschen. Da wirken Aktionen wie eine Fassade für Aufmerksamkeit und Handeln. Was dahinter ist zeigt wie ernst es den Menschen ist, Klimaschutz aktiv zu betreiben und jetzt das Leben klimabewusster umzustellen. Allerdings müssen dazu auch die Möglichkeiten für sie vorhanden und bezahlbar sein. Bei diesen Bedingungen für Klimaschutz sind die Gräben noch tief, die noch zu überwinden sind, damit alle Menschen in Zukunft ein klimaneutrales Leben führen können. Zu vieles muss noch technisch und wirtschaftlich getan und verändert werden. Auch Verzicht ist hier das Mittel für mehr saubere Verfahren und billigere Verfügbarkeit. Das wird nicht zentral verantwortlich entschieden, Es wird mehr auf die Eigenverantwortung der Menschen und Wirtschaft gesetzt und der Umstieg auf erneuerbare Ressourcen teurer gemacht, um darüber Verzicht und Einsparungen bei den Verbrauchern zu erreichen. Hier braucht es Aktionen für die Aufmerksamkeit bei den Mitteln, die den Menschen an die Hand gegeben werden, damit sie in der Lage sind die Lasten der Umstellungen auch tragen zu können. Die Mehrkosten zu bezahlen ist für viele Menschen in ihren finanziellen Budgets nicht drin. Der Glaube allein daran, das werden alle schon können, reicht nicht aus, so den Zielen näher zu kommen. Am Geld und an den Einwirkungen der Maßnahmen auf die notwendigen, liebgewordenen und gewohnten Lebensweisen trennen sich die Gemüter in der Strategie das Klima zu schützen und den Wandel zu stoppen. Um die Hürden zu erkennen muss man nur genauer auf das bequeme, komfortable, angenehme Leben schauen. Das durch Veränderung auch ein anderes, aber dennoch angenehmes Leben möglich ist, das bleibt für die Menschen nur eine vage Vorstellung, was die Zukunft betrifft.