Fühle die Pferde
und lass die Seele baumeln! 

Reiten lernen 

Fühle die Pferde-Reitausbildung und Training 

Zum Reiten und Lernen braucht man Ruhe, anstelle von permanenter Beschallung durch dauernde Zurufe des Ausbilders vom Rand des Reitplatzes. Wie soll der Mensch sich auf die Wahrnehmungen des Pferdes konzentrieren, wenn das Pferd doch eigentlich durch die Anweisungen vom Rand des Platzes geritten wird?
Wie wird das auf dem Pferd empfunden: hilfreich oder eher störend?
Reiten ist auch eine Frage des richtigen Gefühlsverständnisses des Pferdes unter dem Sattel. Dieser Faktor kommt in der Ausbildung meist zu kurz oder bleibt ganz außer Beachtung. Das andauernde Einwirken von außen auf das Reitverhalten, als gutgemeinte Hilfe, hört sich auf Dauer zudem auch nervig und überzogen an. Mit dieser Methodik wird die Harmonie der Verbundenheit zwischen Mensch und Pferd mehr gestört und unterbrochen, anstatt aufgebaut. Ruhe sorgt beim Reittraining für die entspannte Konzentration auf das Pferd, die Gefühle und das Reitgeschehen. Das ist beim "Fühle die Pferde-Reiten" ein Grundsatz der Methodik des Unterrichts. Auf diese Weise das Reiten zu vermitteln geht am besten mit Einzeltraining. Dabei kann der Trainer sich auf die  Kommunikation des Menschen mit dem Pferd konzentrieren und nur im Bedarfsfall die Hinweise zum Lernen des Reitverhaltens geben. Individualität fördert hier am besten die Ausbildung. Besonders für Reitanfänger und Kinder ist das wichtig, die noch in der Anwendung der Reittechnik unsicher sind und sich noch nicht in Einklang mit dem Pferd befinden. 
Erfahrungen bestätigen das.
Demzufolge ist ein ruhiges Training zur feinen Ausarbeitung des reiterlichen Könnens und Entwicklung des Einfühlungsvermögens zum Pferd und Reiten empfehlenswert und optimal.