Fühle die Pferde
und lass die Seele baumeln! 

Angstgefühlen mit Pferden begegnen 

Gefühle begleiten unser Leben. 

Gefühle beschäftigen unsere Gedanken, erzeugen Momente des Erlebens von Glück, Wohlbefinden, Entspannung und Lebensfreude, aber auch von Niedergeschlagenheit, Bedrückung, Unwohlsein, Beklemmung und Angst. Inwieweit Menschen sich von den Gefühlen leiten lassen und auf deren Signale und Auswirkungen auf ihr Leben achten, ist eine persönliche Angelegenheit. Gefühle werden mit den Sinnen wahrgenommen und in der Kommunikation auf vielfältige Art und Weise zum Ausdruck gebracht. 
Aber werden die eigenen und die Gefühle anderer auch genauso verstanden, wie Menschen sie persönlich empfinden? 
Wohl kaum, weil man als ein außenstehender Mensch nicht genau weiß wie die Menschen, denen man begegnet, ihre Gefühle subjektiv erleben und verstehen. 
Positive Gefühle beflügeln, motivieren und inspirieren Menschen in ihrer Haltung und Lebenseinstellung, machen Mut und vermitteln Zuversicht. 
Negative Gefühle hingegen rufen z.B. Unwilligkeit, Hemmungen, Blockaden, Zwang, Ablehnung, Widersetzen, Furcht und Angst hervor. 
Je nach Gefühlen und Gemütsstimmungen werden Beziehungen aufgebaut, aufrecht gehalten, in Frage gestellt oder beendet. Das ist in der Emotionalität der Menschenwelt genauso wie in der kleinen Welt, wie sie die Menschen mit ihren Pferden teilen. Die Emotionen übertragen sich nach außen über die Ausdrucksweisen in den Sprachen der Kommunikation. Auch Ängstlichkeit und pure Angst sind hier erkennbar, die Menschen in sich tragen, aber alles dafür tun, sie nach außen nicht zu zeigen. Doch Sinne lassen sich nur bedingt täuschen. Gerade Pferde haben dafür sehr feine Kanäle, die Gefühle der Menschen wahrzunehmen. Das ist auch ein Grund dafür, dass das Beziehungsverhältnis seitens der Menschen darunter leidet, wenn Angst das Verhalten bestimmt. 

Etwas Effektives dagegen zu tun kann sich positiv auf das Verhältnis zum Pferd sowie auf das Empfinden anderer Lebenslagen auswirken. Dieser Weg des Trainings ist selbst bestimmt vom Willen des Menschen und der Notwendigkeit, sich dazu zu entscheiden. 
Angst zu haben lässt sich nicht vermeiden. Dieser emotionale Zustand ist ein Teil unseres "Ichs". Aber mit den Angstgefühlen im Umgangsverhalten umzugehen, das kann man trainieren. 
Pferde helfen Menschen mit ihren Angstgefühlen besser umzugehen. Dafür muss man die Emotionalität der Pferde verstehen und sich davon inspirieren lassen, ein positives Verständnis des Verhältnisses zu ihnen zu entwickeln. 

Auch das ist Personal Training mit Pferden!