Fühle die Pferde
und lass die Seele baumeln! 

Von Mensch zu Mensch 

Gedanken zum Mikrokosmos! 

Menschen leben subjektiv in ihrem persönlichen "Mikrokosmos", eingebunden in das globale Große und Ganze dieser Welt. Hier ist und lebt man für sich und in Beziehungen zueinander. Aber dennoch ist man als Mensch in seiner Persönlichkeit einzigartig, privat und individuell. Kontakte beruhen auf Gemeinsamkeiten, Interessen, Bedürfnissen und Lebensnotwendigkeiten, worin sich Menschen gleichen oder unterscheiden. Es fügt sich zusammen was zusammen passt und trennt sich was nicht harmoniert. Menschen suchen Kontakte, fühlen sich wohl, haben Spaß miteinander, tauschen Informationen aus oder sind auf andere Menschen in irgendeiner Weise angewiesen. Das bringt sie zusammen, verbindet sie. Man spürt und erlebt Gemeinsamkeiten. Danach oder auch mittendrin ist der "Mikrokosmos" die Welt der Persönlichkeit des einzelnen Menschen. Auch in globalen Verbindungen bleibt man "Mensch". Man muss es akzeptieren, damit umgehen und leben können, was die Gemeinschaften der Menschen bestimmen. 
Ein Ausstieg bedeutet Trennung, abseits stehen, aber dennoch sich selbst wieder dem nahe zu stehen, was einem persönlich wichtig ist, wofür man lebt und arbeitet. Menschen sind in dieser Hinsicht nicht wie Pferde ausgerichtet, einfach unkompliziert in ihrer Lebensart, geborgen und sicher in der Gemeinschaft. Ihr Zusammenhalt ist naturbedingt und unverzichtbar für das Leben und Überleben des einzelnen Pferdes. 
Menschen hingegen denken und handeln komplex, sind starr oder schwanken in ihren Gefühlen, Ansichten und Meinungen, üben Akzeptanz, Toleranz oder Ignoranz, sind ehrlich, direkt, klar und wahr in der Kommunikation oder das Gegenteil davon, je nach Bedarf, Ziel und Laune. Neid, Missgunst, Besitzansprüche, Hass und Gewalt gibt es bei Pferden nicht! Vorurteile gegenüber anderen sind schnell ausgemacht. Fehler werden identifiziert und den Menschen vorgeworfen. Da kommt mach ein "Mikrokosmos" ins Wanken und an die Grenzen seiner Belastbarkeit. Man zieht sich zurück, bleibt mehr und mehr für sich, möchte aber dennoch global nicht abgehängt sein, weil man in dieser Welt auf der Erde darauf angewiesen ist, sich über seinen Kosmos hinaus an der Gemeinschaft zu beteiligen. Nur hinter der eigenen Tür kann man sich selbst sein, unbeobachtet und ungestört, solange das möglich ist. So gesehen auch in Gemeinschaften von Menschen im Umgang mit Pferden, wenn man hier für sich bei Pferden Ruhe sucht! 
Auch ein Persönlichkeitstraining (Personal Coaching) berührt nach meiner Auffassung den Mikrokosmos und spricht den Menschen in seiner Individualität, Mentalität und Kommunikation an! Die Potenziale der Fähigkeiten und Leistungen sowie das Verhalten bzw. Benehmen, die den Menschen in seiner Einstellung charakterisieren, beruhen und beziehen sich darauf.