Fühle die Pferde
und lass die Seele baumeln! 

Lebensfragen: Hilfe auf Zeit

Hilfe ist zeitlich begrenzt, solange bis man etwas kann, etwas fertiggestellt hat, etwas erreicht wurde, wozu die Hilfe geleistet wurde, zum Beispiel beim Lernen, bei der Entwicklung von Fähigkeiten und der Ausbildung von Fertigkeiten, bezogen auf die Ziele des Umgangs mit Pferden. Auch in anderen Lebensbereichen hat Hilfe eine begrenzte Zeit.
Hilfe benötigt Zustimmung, Akzeptanz und Zeit, in denen sie geleistet und beansprucht wird.
Man kann sich in der Vorplanung auf Zeiten vereinbaren. Jedoch kann der zeitliche Rahmen auch variieren, abhängig davon, wie der Verlauf des Geschehens ist. Hilfe steht mit dem Ziel in Verbindung, auf das sie ausgerichtet ist. Ist man hier angekommen, dann ist man fertig. Das kann auf dem Weg zum Ziel eine Zwischenetappe oder schon das final bestimmte Ziel sein. Von da aus ist der Mensch soweit vorbereitet, um weiter selbständig zu agieren, mit dem Wissen und den Fertigkeiten, die mit Hilfe vermittelt wurden. Sich helfen zu lassen hat zum Ziel geführt und zur Zufriedenheit, etwas Gewolltes erreicht zu haben.
Die Menschen bestimmten, ob sie Hilfe brauchen oder es wird ihnen dazu geraten, wobei sie Hilfe brauchen. Letztendlich kommt es auf die Menschen an, sich dafür zu entscheiden. Vielleicht muss man erstmal Erfahrungen damit machen und die richtigen Informationen bekommen, um sich entscheiden zu können, wenn es um längere Zeiten der Hilfe geht und vor allem wo man sich diese holt.
Bevor man beginnt sollte im Gespräch noch das Wichtige geklärt werden, dass für das Verständnis der Hilfe sorgt. Hier wird auch erkennbar, ob und wie man helfen kann.
In Lebensfragen oder dem Umgang mit Pferden ist Hilfe eine grundlegende Frage der Kommunikation, Mittel und Methoden!