Fühle die Pferde
und lass die Seele baumeln! 

Trainingskonzept 

Infos zum Trainingskonzept. 

Training braucht ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Zeit, Leistung, Kosten und Nutzen. Meist ergibt sich ein Überhang von Aufwand und Leistung gegenüber den Kosten. Das ist nicht außergewöhnlich, denn das Training wird von verschiedenen Faktoren gesteuert und beeinflusst. Die sind vorab nicht immer so genau vorhersehbar und kalkulierbar, wie sie sich im Verlauf der Durchführung des Trainings zwischen Pferd und Mensch ergeben können. Dann kann es sein, dass der Zeitaufwand über dem Kostenpunkt hinausgeht, also die Trainingseinheit verlängert wird. Das erfolgt kostenneutral und ist leistungsbezogen im Hinblick auf die Ergebnisse des Trainingsfortschritts manchmal erforderlich. Es wäre falsch aufzuhören, nur weil die festgelegte Trainingszeit schon abgelaufen ist, obwohl gerade jetzt die Übungs- und Ausbildungseffekte noch weiter vertieft werden können. Aufhören kommt einem Abbruch gleich, an dem man später nicht mehr punktgenau wieder aufsetzen und weiter machen kann. Lernen bedarf eben auch mal einer Verlängerung der Zeiteinheit, ohne das die Kosten steigen. Besser ist die Kontinuität in der Folge der Trainingseinheiten, denn so können die Sequenzen mit der Option auf Verlängerung fortgesetzt werden. Diese Zeit muss man als Trainer falls notwendig berücksichtigen. Das Lernen gelingt nicht immer auf den Punkt, sondern ist das Ergebnis des zunehmenden Verständnisses der Kommunikationsübungen mit dem Pferd beim Training. Die Erfahrungen, um die es geht, müssen mit den Erkenntnissen reifen. Das ist ein Motto des Trainingskonzepts der Ausbildung des Verhältnisses zum Pferd im Umgang der Bodenarbeit und des Reitens mit der Methodik von "Fühle die Pferde".